Donnerstag, 15. Oktober 2020

Selber Sein! Vier Rebellinnen aus drei Jahrhunderten

Lesung aus »Scherben des Glücks«, »Der Abend kommt so schnell«, »Königlicher Verrat« und »Die Portraitmalerin«

Sendlinger Kulturschmiede
Daiserstr. 22
81371 München

Uhrzeit: 19:00 Uhr
Zwei Prinzessinnen, eine Künstlerin, eine Revolutionärin: Selber sein! Cornelia Naumann stellt vier Frauen vor, die sich selbst treu blieben. Unbeirrt gingen sie ihren Weg gegen die Widrigkeiten ihrer Zeit, trotzten der Häme ihrer männlichen Zeitgenossen. Sie liest aus DIE PORTRAITMALERIN Anna Dorothea Therbusch, die sich als Malerin des 18.Jahrhunderts etabliert, über die bayerische Prinzessin Elisabeth, die zur mächtigen und verhassten Königin Isabeau aufsteigt (KÖNIGLICHER VERRAT), aus SCHERBEN DES GLÜCKS über Wilhelmine von Bayreuth. Nicht zuletzt erinnert Naumann an Münchens Revolutionärin Sonja Lerch (DER ABEND KOMMT SO SCHNELL). Diesen zu Unrecht vergessenen Frauen hat Michaela Dietl Lieder und Musik gewidmet, Zeitgenössisches und Eigenkompositionen: »Selber sein!« fordert die Musikerin kraftvoll am Akkordeon.
Scherben des Glücks

Scherben des Glücks

Das Leben der Wilhelmine von Bayreuth


Cornelia Naumann

© Wolfgang Rommerskirchen

Cornelia Naumann

Cornelia Naumann wurde in Marburg an der Lahn geboren, studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Romanistik in Köln und arbeitete viele Jahre an deutschen Theatern als Dramaturgin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Schon in ihrer Magisterarbeit beschäftigte sich Naumann mit den Frauen in Schillers Dramen und schrieb Schauspiele über vergessene Frauen. Im Gmeiner-Verlag erschienen von ihr die Romane »Die Portraitmalerin« (2014) über die Berliner Malerin Anna Dorothea Therbusch, »Königlicher Verrat« (2016) über die verkannte Wittelsbacherin Isabeau de Baviére und zuletzt »Der Abend kommt so schnell« (2018) über die vergessene Revolutionärin Sonja Lerch.